Frau & Raum

Wie du das Weibliche in dir stärkst (Teil 2)

von Tina Gehrer 

Frau und Mann, wir haben das Weibliche über Generationen unterdrückt und kontrolliert, nicht wichtig genug genommen und in den Hintergrund gedrängt. Gründe dafür gibt es viele. 

Warum das Weibliche in jedem von uns eine so entscheidende Rolle in der aktuellen Umbruchphase spielt und wie du das Weibliche in dir stärkst, erfährst du hier.

Die Qualitäten des Weiblichen  

Beginnen wir mit der Frage, was das Weibliche überhaupt ist. Für mein Verständnis ist das
Weibliche eine Energiequalität, die in jedem von uns steckt und niemals an unser Geschlecht gebunden ist. Obgleich die Frau in ihrem energetischen System wohl den grösseren Anteil daran trägt, als der Mann. Doch Mann und Frau sind beide in der Lage die gleichen Energiequalitäten zu leben. Was ist also das Weibliche?

Hingabe an das Hier und Jetzt
Eine der wichtigsten weiblichen Energiequalitäten ist die Hingabe. Dabei ist Hingabe
loslassen vom Tun, ist ein Zustand vom Sein, ist Vertrauen. Wenn wir uns hingeben, sind wir voller Vertrauen und können uns fallen lassen. Durch Hingabe kommen wir im Hier und Jetzt an. Hingabe strebt nicht nach vorne, sie tut nicht, sondern verweilt in der Präsenz vom Moment, wie eine Mutter die ihr Kind hält, wie eine Frau, die sich in der Sexualität hingibt, um zu empfangen.

Hingabe ist die Fähigkeit im Hier und Jetzt zu sein und zu empfangen. Erst wenn wir in
Hingabe und Vertrauen sind, können wir empfangen. Jede Vision, jedes Gefühl, jeder Impuls für unser Handeln kann nur aus dem Sein im Hier und Jetzt und niemals im Tun empfangen werden. Deswegen sind Meditation, Stille, Sein in der Natur, nichts Tun so wichtig, um Impulse zu empfangen, aus denen wir erfüllt handeln können.

Intuition - fühlen und wahrnehmen, was ist

Wenn wir im Hier und Jetzt sind, können wir über unsere Intuition fühlen, was ist. Das Weibliche fühlt, was ist. Dabei meine ich mit Fühlen nicht nur das Wahrnehmen der eigenen Gefühle, sondern auch das Wahrnehmen von allem, was im Raum ist und gesehen werden will. 

Unser Fühlen ist Intuition, die nicht rational erklärt werden kann und trotzdem wahr ist. Eltern fühlen ihr Kleinkind und handeln nach Gefühl, weil es keinen rationalen Zugang gibt, weil Sprache nicht existiert, weil in dieser Phase das einzige, was den Weg zeigt unsere Gefühl sind. 

Handeln wir aus der Intuition und dem Gefühl heraus können sich neue Wege aufzeigen, die unser Verstand nicht erfassen kann und die für diese Zeit so wichtig sind

Verbundenheit

Das Weibliche trägt das Wissen über die Verbundenheit in sich. Das Weibliche hat nie vergessen, dass wir alle eins sind, verbunden über Zeit und Raum. Das Weibliche strebt nach der Einheit, aus der wir alle kommen und die uns alle verbindet. Das Weibliche weiss, dass Trennung eine Illusion ist und orientiert sein Handeln an dem Wissen über die Verbundenheit.

Sind wir mit allem und uns selbst verbunden, entspringt auch unser Handeln aus der Verbundenheit und Liebe zu anderen Menschen, zu den Tieren und zu Mutter Erde selbst. Unser Tun ist dann zum Wohle aller Lebewesen und Friede wird möglich sein. 

Wie du das Weibliche in dir stärkst

 
Raum für Stille und Meditation
Schaffe dir Raum zum Fühlen was ist. Raum für Meditation, für Zeit in der Natur und für Stille. Nutze die Stille, um immer wieder ganz bei dir anzukommen und zu fühlen, was gerade ist. So nährst du die Verbundenheit zu dir selbst. Du kannst im Hier und Jetzt präsent sein und aus diesem Zustand fühlen und empfangen, was gerade wirklich wichtig für dich, deinen Weg, deine Beziehung, deine Berufung oder deine Familie ist.

Raum für Respekt und Verbundenheit
Begegne Frauen in Liebe, Respekt und Vertrauen in ihre Fähigkeiten, so wirst du die gleichen Qualitäten auch in dir sehen und stärken, egal ob du ein Mann oder eine Frau bist.

Wenn du eine Frau bist, kann dich die Verbundenheit mit Frauen dabei unterstützen, die Essenz des Weiblichen in dir zu stärken. Es ist kein Zufall, dass Frauen seit jeher in kraftvollen Gemeinschaften zusammen kommen und sich gegenseitig stärken, um gemeinsam zu fühlen, zu Sein und sich zu verbinden.

Raum dich zu zeigen
Wenn du beginnst wahr zunehmen und zu fühlen, was ist, dann gebe deinem Fühlen einen Ausdruck. Trage deine Worte in deine Beziehungen und in dein Leben und gebe ihnen den Raum gehört zu werden. Das ist vielleicht der schwierigste Schritt von allen, denn er bedingt dich zu zeigen in einer Welt, in der wir gelernt haben uns zu verstecken. 

Ich möchte dich trotzdem dazu ermutigen, dich zu zeigen. Die Erde braucht dein Sein, deine Verbundenheit, dein Fühlen und dein Tun, um aus dem Chaos was ist, etwas Neues zu erschaffen, das schöner ist, als es jemals war.  

In Liebe Tina